Künstlerische Hochspannung an der oberschönen Spree: Mit der transmedialen Konzertreihe ELEKTROPOLIS startet die neue Spielstätte SPREEHALLE Berlin in ihre erste Spielzeit.
Auf dem denkmalgeschützten ehemaligen AEG-Firmengelände springt ab September 2020 der transmediale Funke über: International bekannte Musiker*innen aus den Bereichen Elektronik über Jazz bis zu zeitgenössischer Avantgarde spielen in einer speziell für die SPREEHALLE entwickelten 360°-Klanginstallation, dem TRANSFORMATOR. Das 32 Kanäle umfassende Lautsprechersystem lädt künftig alle Künstler*innen in der SPREEHALLE zu neuen immersiven Klangexperimenten ein. Das Rundum-Hörerlebnis lässt die Besucher*innen ganz in den Sound eintauchen und ermöglicht so eine neue Konzert-Dimension.
Und Oberschöneweide ist nah: Zwanzig Minuten dauert die Fahrt mit der S-Bahn vom Alexanderplatz nach Schöneweide. Die SPREEHALLE liegt im neuen Kreativquartier am Ufer der Spree in unmittelbarer Nachbarschaft zur Reinbeckhalle. Erfolgreiche Künstler*innen wie Alicja Kwade, Olafur Eliasson und Jorinde Voigt haben hier ihre Ateliers. Der Pop-Musiker und Fotograf Bryan Adams erkannte das Potential des Orts und ließ das Industriegelände von dem renommierten Londoner Architekturbüro Feilden Clegg Bradley Studios umgestalten. Die SPREEHALLE ist in diesem Umfeld der neue Ort für künstlerische Innovation in allen Sparten.