ENDLESS PLEASURES gibt es auch in der Pandemie: Den Traum von einer Liebe, die den Tod überwindet. Doch was passiert eigentlich, nachdem Orpheus Eurydike für immer verloren hat? In Marc Sinans zeitgenössische Variation ist die Liebe keine metaphysische, sondern ihr Sieg besteht schlicht im Überleben, im Weitermachen nach dem Verlust. SURVIVAL heißt die transmediale Musikperformance deshalb. Und sie widmet sich  der hochaktuellen Frage, wie Zusammensein trotz Entfernung möglich ist. Entstanden ist die mehrteilige Serie unter dem Titel ENDLESS PLEASURES 2019 nämlich als deutsch-chinesische Kollaboration. Dann kam Covid-19 und nicht nur die Einreise des Ensembles ConTempo Beijing ist unmöglich geworden. Das aktuelle Abstandsgebot spiegelt sich auf vielen Ebenen in dem Stück: Die Musiker*innen konzertieren räumlich voneinander isoliert und der Tod des Geliebten in der Geschichte lässt sich auch als Leiden unter der Distanz zum Gegenüber interpretieren. Aufgrund der Infektionszahlen haben wir die Aufführung so konzipiert, dass sie an unterschiedliche Einschränkungen anpassbar ist: Einerseits wird SURVIVAL von 15 bis 22 Uhr durchgängig als begehbare digitale Installation zu sehen sein. Zusätzlich gibt es eine Live-Performance um 19.30 Uhr. Die Besetzung ist dabei beliebig skalierbar.Die Marc Sinan Company zeigt ENDLESS PLEASURES – SURVIVAL als Teil der transmedialen Konzertreihe ELEKTROPOLIS, die vom Hauptstadtkulturfonds (HKF) gefördert wird.Musiker*innen von Elektronik über Jazz bis zu Avantgarde spielen hier in einer speziell für die SPREEHALLE entwickelten 360°-Klang- und Videoinstallation, dem TRANSFORMATOR. Mit dessen interaktiver Technologie lassen sich Klang und Bild an jedem Punkt der SPREEHALLE neu erleben. Karten erhalten Sie an der Abendkasse für 10 €, ermäßigt: 8 €.Aufgrund der Corona-Pandemie bitten wir um verbindliche Anmeldungen unter info@spreehalle.berlin

Rike Schuberty // Performance

Ulrike Langenden // Regie

Marc Sinan
 // Komposition, Künstlerische, Musikalische Leitung

Maike Wetzel
 // Dramaturgie & Libretto

Schnellebuntebilder
 // Stage Design

Marc Sinan Company // Oğuz Büyükberber (Klarinette), Daniel Eichholz (Percussion), Miako Klein (Flöte), Daniel Gloga (Gesang), Marc Sinan (Gitarre)

Dresdner Sinfoniker // Robin Hayward (Tuba), Matthias Gunnarson (Trompete), Johannes Lauer (Posaune, Juliane Baucke (Horn)

Ensemble ConTempo Beijing // Fanhe Liu (Pipa), Jiakang Zhang (Zheng), Yang Zheng
(Sheng)